INGRID WEIDIG



Pointe de Penhir

 

 

Chante, Merlin, chante
Les choses à venir ...

Mit dem Lied LES SÉRIES gibt ein Druide in zwölf Strophen die Grundzüge der keltischen Mythologie an seinen Schüler (Kind) weiter. In der dritten Strophe singt er von den drei Königreichen des Merlin und in der zwölften Strophe besingt er den Untergang des alten Keltentums durch das aufkommende Christentum. Singe, Merlin, singe, von dem was kommen wird.

 

 

 

LES SÉRIES
ou le Druide et l'enfant

L'enfant:
Chante-moi la série du nombre trois,
jusqu'à ce que je l'apprenne aujourd'hui.

Le Druide:
Il y a trois parties dans le monde:
trois commencements et trois fins,
pour l'homme comme pour le chêne.
Trois royaumes de Merlin, pleins de fruits d'or,
de fleurs brillantes, de petits enfants qui rient.

Tout beau, bel enfant du Druide,
que te chanterai-je?

L'enfant:
Chante-moi la série du nombre douze,
jusqu'à ce que je l'apprenne aujourd'hui.


Le Druide:
Douze mois et douze signes,
l'avant-dernier, le Sagittaire,
décoche sa flèche armée d'un dard.
Les douze signes sont en guerre.
La belle Vache, la Vache Noire
qui porte une étoile blanche au front,
sort de la forêt des Dépouilles;
dans sa poitrine est le dard de la flèche,
son sang coule au flots,
elle beugle, tête levée:
La trompe sonne - feu et tonnerre - pluit et vent -
tonnerre et feu - rien - plus rien - ni aucune série!

Auszug aus:
BARZHAZ BREIZH
Chants populaires de la Bretagne
hrsg. von Hersart de la Villemarqué,
Paris 1867

 

 

Freie Übersetzung:

Das Kind:
Singe mir die Strophe drei, damit ich sie heute lerne.

Der Druide:
Es gibt drei Teile der Welt:
drei Anfänge und drei Enden,
für den Menschen ebenso wie für die Eiche
Drei Königreiche des Merlin, voll goldener Früchte,
leuchtender Blumen, und Kindern die lachen.

Das Kind:
Singe mir die Strophe zwölf, damit ich sie heute lerne.

Der Druide:
Zwölf Monate und zwölf Sternzeichen,
der vorletzte, der Schütze
schießt seinen Pfeil ab, bestückt mit einem Stachel.
Die zwölf Sternzeichen führen Krieg.
Die schöne Kuh, die schwarze Kuh
mit einem weißen Stern auf der Stirn,
kommt aus dem Forêt des Dépouilles;
In ihrer Flanke steckt der Stachel des Pfeils,
Blut fließt in Strömen,
sie brüllt, den Kopf hoch erhoben:
Trompeten erschallen - Feuer und Donner -
Regen und Wind - Donner und Feuer -
nichts - nichts mehr -
es gibt keine weiteren Strophen mehr!

 

FLASHMOVIE


© 2012 Ingrid Weidig   |  All rights reserved   |   IMPRESSUM    |    WEITER >>